Schleiereulen

Unsere heimischen Kulturfolger


Wieder einmal hoch hinaus geht es für Dr. Nick Büscher bei der diesjährigen Schleiereulenkontrolle. Die Leiter wird an die Innenwand der Scheune gelehnt. Oben angekommen, öffnet der erste Vorsitzende der NABU-Gruppe Rinteln die Klappe des Kastens. 


Nick Büscher und Eckhard Wessel mit der neuen Schleiereulenplakette. - Foto: NABU
Nick Büscher und Eckhard Wessel mit der neuen Schleiereulenplakette. - Foto: NABU

Vier neugierige Augenpaare junger Schleiereulen schauen ihn aus dem Nistkasten in Volksen entgegen. „Das ist die erste Schleiereulenbrut in einem Kasten“, freut sich Dr. Büscher. Denn sonst sieht es mit dem Nachwuchs eher schlecht aus. Viele Kästen sind gar nicht beflogen gewesen, und wenn, gab es überwiegend Turmfalken zu verzeichnen. „Wie auch in den Vorjahren ist die Anzahl der Bruten der Eulen sehr gering“, weiß Dr. Büscher, der seit zehn Jahren die Kontrollen durchführt. Dann geht es weiter zum nächsten Standort. Auf dem Hof von Eckhard Wessel befinden sich gleich zwei Kästen, und das schon seit dreißig Jahren. „Der erste Kasten in Rinteln wurde hier installiert“, wie der NABU-Vorsitzende weiß.


Um die Wichtigkeit dieser Artenschutzmaßnahme zu unterstreichen, zeichnet der NABU-Kreisverband Schaumburg Schleiereulenfreunde aus, die dem Kulturfolger auf ihrem Dachboden oder ihrer Scheune einen Nistplatz anbieten. „Die kreisweite Aktion soll darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, etwas für unsere heimische Schleiereule zu tun“, erläutert Dr. Petra Sittig, Vorsitzende des NABU-Kreisverbandes Schaumburg. „Es ist geplant, flächendeckend alle 300 Besitzer von Eulenkästen mit unserer Plakette auszuzeichnen", fügt sie hinzu. 


Derweil überreicht Dr. Büscher auch an Eckhard Wessel eine Plakette, der sich sehr darüber freut. „Gerade Landwirte können sehr viel für den Erhalt tun, indem sie ihre Scheunen offen halten, damit die Eulen auch im Winter genug Mäuse jagen können und geeignete Brutmöglichkeiten schaffen. Es freut uns, dass wir viel Unterstützung von den ansässigen Landwirten erfahren“, erläutert Dr. Büscher. „Denn viele unserer derzeit 50 Kästen im Rintelner Raum hängen auf Bauernhöfen.“ Für dieses Jahr sind die Kontrollen noch nicht abgeschlossen, da es noch verspätete Zweitbruten geben kann. Ob es doch noch ein gutes Jahr für die Schleiereule wird?